Evangelischer Chor Hangelar-Holzlar


Portrait des Kirchenchores

Die Gemeinden Hangelar und Holzlar sind seit jeher singende und musizierende Gemeinden. Lebendiger Beweis dafür ist der seit 1964 bestehende gemeinsame Kirchenchor. Seitdem treffen sich viele Sängerinnen und Sänger jeden Mittwochabend zur Chorprobe - im jährlichen Wechsel - in den Gemeinderäumen von Hangelar oder Holzlar. Zum Chor gehören heute etwa 40 Mitglieder, die zum Teil auch aus anderen Gemeinden beider Konfessionen zu den Proben kommen. Der ursprünglich als „Evangelischer Singkreis“ von Rosemarie Roeder in Hangelar gegründete Chor hat sich inzwischen zu einer Chorgemeinschaft mit ökumenischer Ausrichtung entwickelt. Seit 2009 liegt die Chorleitung bei der Kirchenmusikerin Bettina Ostenrath.
Die Aktivitäten des Chores konzentrieren sich auf die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten in Hangelar und Holzlar, verstärkt auch auf die Einstudierung von anspruchsvollen Programmen für Kirchenkonzerte in unseren Gemeinden aber auch in anderen Kirchen innerhalb und außerhalb der Gemeindegrenzen. Musiziert wird das ganze Spektrum traditioneller und moderner Kirchenmusik. Schwerpunkte der letzten Zeit waren die Einstudierung von Motetten von J.S. Bach, die Markus-Passion von Keiser, das Weihnachtsoratorium von Saint-Saens, Teile des Händel-Oratoriums „Der Messias“ , Chorkantaten von Telemann, sowie dem Mozart-Requiem - immer mit namhaften Gastsolisten.

Auch vor dem Hintergrund der Neuordnung der Gemeindestrukturen im Kirchenkreis an Sieg und Rhein, die zu einer Lockerung der organisatorischen Zusammenarbeit der Gemeinden Hangelar und Holzlar geführt hat, bestand im Chor das Bedürfnis nach Zeichen, dass die gewachsene kirchenmusikalische Zusammenarbeit zwischen den beiden Gemeinden auch in Zukunft erhalten bleibt. Inzwischen hat sich aus dem Chor heraus ein Verein mit dem Namen Freundeskreis Evangelischer Chor Hangelar - Holzlar e.V. gegründet. Dem Vorstand gehören an: Dr. Gerhard Voss (Vorsitzender), Birgit Clever (stellvertretende Vorsitzende), Karin Krämer (Schatzmeisterin). Ziel des Freundeskreises ist die ideelle und finanzielle Unterstützung der musikalischen Aktivitäten des Chores Hangelar - Holzlar. Der Chor würde sich freuen, wenn viele Gemeindeglieder sich entschließen würden, Mitglied des Freundeskreises zu werden. Mitgliedsbeiträge und Spenden sind steuerlich
absetzbar. Der Mindestbeitrag für Mitglieder beträgt 15 Euro p.a. Über Anträge auf Mitgliedschaft entscheidet der Vorstand, sie sind formlos zu richten an die Schatzmeisterin Karin Krämer, Konrad –Adenauer-Str. 30, 53757 Sankt Augustin. Die Satzung finden sie unter Satzung des Vereins.


Wir freuen uns immer über neue Stimmen und Gesichter im Chor. Zu uns kann man jederzeit ganz unverbindlich in die Probe kommen und ins Chorgeschehen "reinschnuppern".

 

Chorleiterin:
Bettina Ostenrath
Ettenhausener Str. 26
53229 Bonn
0228 - 430744
bettina@ostenrath.de


Dat du min Leevsten büst – Lieder am Muttertag

Benefizkonzert zu Gunsten der Chormusik in den Gemeinden Hangelar und Holzlar

Der Evangelische Chor Hangelar-Holzlar und sein jüngst gegründeter Freundeskreis laden herzlich zu einem Frühlingskonzert am 10. Mai 2020 um 15:00 Uhr in die Dornbuschkirche in Bonn-Holzlar ein. An diesem Sonntag wollen die aktiven Sängerinnen und Sänger des Chores unter der Leitung von Bettina Ostenrath und begleitet von Sascha Decker am Kontrabass mit allen Gästen einen Nachmittag mit Kaffee, Kuchen und gemeinsamem Singen genießen. Der Jahreszeit angemessen werden die Konzertbesucherinnen und –besucher in familiärer Atmosphäre an einer großen Tafel sitzen, bekannte Frühlings-, Volks- und Liebeslieder hören und hoffentlich lautstark mitsingen. Und weil das Frühlingskonzert auf den Muttertag fällt, wartet auf den Tischen ein reichhaltiges Kuchenbuffet mit selbstgebackenen Leckereien, das Sie in der Pause genießen dürfen. Während dieser Pause geht es natürlich auch musikalisch zu, schließlich schmecken Kaffee und Kuchen noch einmal so gut, wenn nebenher leise Wiener Kaffeehausmusik auf dem großen Flügel gespielt wird. Der Eintritt zum Frühlingskonzert ist frei. Alle gern gesehenen Spenden und die Erlöse aus dem Verkauf von Kaffee und Kuchen gehen vollständig an den im letzten Jahr gegründeten Freundeskreis Evangelischer Chor Hangelar-Holzlar e.V., der sich dem Erhalt und der Förderung der Chormusik in den Gemeinden verschrieben hat. Mit dem Besuch dieses Benefizkonzerts können die Besucherinnen und Besucher also nicht nur etwas für ihr eigenes körperliches und seelisches Wohlbefinden tun, sondern gleichzeitig einen kleinen Beitrag zum Fortbestand der Chormusik in den evangelischen Gemeinden von Hangelar und Holzlar leisten. Natürlich stehen die Verantwortlichen des Freundeskreises am Rande gerne für weitere Gespräche und Informationen rund um eine Mitgliedschaft oder andere Möglichkeiten der Unterstützung zur Verfügung. Die Einladung zum Frühlingskonzert richtet sich nicht nur an alle Mütter und Großmütter, sondern auch an ihre Familien. Geben Sie sich und Ihren Lieben die Gelegenheit, in diesem Jahr den Muttertag gemeinsam mit anderen zu verbringen, sich kulinarisch von diversen Köstlichkeiten und musikalisch von vielen bekannten und weniger bekannten Melodien verwöhnen zu lassen.


Stieldorfer Kirchenkonzerte - Passionskonzert

Im Rahmen der neu initiierten Konzertreihe der Pfarreiengemeinschaft Königswinter
Am Oelberg fand am Sonntag, den 31. März um 17 Uhr ein Passionskonzert mit
unserem Evangelischen Chor Hangelar-Holzlar unter der Leitung von Bettina
Ostenrath in der Stieldorfer Kirche St. Margareta statt.  Auf dem Programm standen vier Passionskantaten des Barock-Komponisten Georg Philipp Telemann (1681-1767). Von Telemanns sehr umfangreichem Schaffen stellen die 1750 Kirchenkantaten fast die Hälfte seines Gesamtnachlasses dar.
Im Passionskonzert wurden zwei Solokantaten für Sopran und Orchester und zwei Kantaten für Soli, Chor und Orchester zu Gehör gebracht. Darunter die besonders anrührende Trauermusik "Du aber, Daniel, gehe hin", die Telemann für einen unbekannten, vermutlich adeligen Bürger von geistlichem oder weltlichem Amt
komponiert hat. Die besonders erlesene Instrumentierung mit Altblockflöte, Oboe, Violine, zwei Solo-Gamben (Bratschen), Fagott und Basso continuo unterstreicht den innigen Charakter der Kantate. Etwas weniger bekannt, dafür aber nicht weniger reizvoll ist die zweite Chorkantate "Herzlich tut mich verlangen" mit ihren
prägnanten Eck-Chorälen. Ebenfalls zu den seltener aufgeführten Werken Telemanns gehört die Solo-Kantate "Weiche, Lust und Fröhlichkeit" und der Psalm "Ach Herr, strafe mich nicht", die in ihren ausdrucksstarken Dialogen zwischen kleiner Orchesterbesetzung und Solistin den Beweis antreten, dass Telemanns Schaffen
völlig zu Unrecht mit dem Vorwurf der Oberflächlichkeit zu kämpfen hat. Die beiden jungen Solisten Friederike Beykirch (Sopran) aus Weimar und Frederik Schauhoff (Bariton) aus Köln bilden mit ihren klaren bezaubernden Stimmen die perfekte Besetzung für die ergreifenden Passionskantaten.


Halleluja - Händels "Messias" am 21. Januar in Stieldorf!
Gemeinsam mit dem Kirchenchor Cäcilia Heisterbacherrott hat der Evangelische Chor Hangelar-Holzlar am 21. Januar 2018 um 17 Uhr den ersten Teil von Händels „Messias“ aufgeführt. Das Werk von Händel für Chor und Orchester gehört bis heute zu den populärsten Beispielen geistlicher Musik des christlichen Abendlandes und wurde von beiden Chören unter der Leitung von Bettina Ostenrath mit viel Engagement und Begeisterung einstudiert.
Als Solisten waren Susanne König, Sopran, Alexandra Thomas, Alt, Nikolaus Borchert, Tenor, und Frederick Schauhoff, Bass, zu hören. Außerdem konnten das Kammerorchester „Stringendo“ Sankt Augustin unter der Leitung von Christiane Kraus sowie zusätzliche Solisten verpflichtet werden.
Zusätzlich zum "Messias" wurde die Bachkantate BWV 32 für Sopran, Bass und Orchester, "Liebster Jesu, mein Verlangen", dargeboten. Aufgrund der Größe der Aufführung – immerhin zählt allein der Chor durch die Zusammenarbeit beider Chöre mehr als 70 Sänger! – fand das Konzert in der Kath. Kirche Sankt Margareta in Königswinter-Stieldorf statt.